Tempur Matratzen: Das Interview!

Kurt Johann Steingruber, Alter: 50 Jahre, Beruf: Informatiker

„In Stockholm war ich auf Geschäftreise und schlief in einem Hotel, welches mit Tempur- Matratzen ausgestattet waren und ich schlief ganz ordentlich darauf. Ist nun eine Tempur Matratze für mich zu Hause empfehlenswert?"

Expertenteam:
Zunächst bedeutet dies leider nicht, dass die Matratze von Tempur nun die richtige für Sie zu Hause sein muss oder auf welcher Hotelmatratze Sie künftig auch liegen werden.

Bedenken Sie dabei:

Geschäftsreisende schlafen zum einen häufig dadurch besser, da sie einen anstrengenden Tag hinter sich hatten, zum anderen achten gute Hotels auf qualitativ hochwertige Matratzen und wechseln diese auch bereits unter einem Jahr Lebensdauer.

Wie alt ist Ihre Matratze zu Hause?

„Ich weiß nicht genau schätzungsweise 8-10 Jahre“

Expertenteam:
Gut, Sie wollen selbstverständlich nicht jedes Jahr eine neue Matratze kaufen umso wichtiger ist es dann beim Kauf einer neuen Matratze im besonderen Maße auf die Qualität zu achten. Doch auch da gilt nach spätestens 10 Jahren die Matratze aus hygienischen Gründen zu wechseln.

Ein weiterer Faktor ist der Lattenrost, wie steht es denn mit Ihrem? Wie alt ist er? Hat er nach all den Lastwechseln noch ausreichende Funktionalität?

„Was spielen Lattenroste für eine Rolle?“

Expertenteam:
Einfach ausgedrückt, wenn der Lattenrost durchhängt dann nützt die beste Matratze nichts mehr. Abgesehen davon gibt es heutzutage technisch ausgefeilte Unterfederungssysteme, welche sich perfekt mit der entsprechenden Matratze ergänzen.

„Aber überall hört man von Tempur Matratzen“, so der Einwand von Herrn Steingruber

Expertenteam:
Zumindest werden Tempur-Matratzen so stark beworben wie keine andere. Großartige Versprechungen über Lösungen bei Rückenleiden liest und hört man. Es wird u.a. von einer neuen Schlafdimension gesprochen. Die Amerikaner bewerben Sie als schwedische Matratze und als die einzige von der NASA ausgezeichnete - Amerika das Land ohne Rückenleiden!?

Bei all der Tempur-Hype sieht die Realität leider etwas nüchterner aus. Folgende Nachteile haben *viskoelastische Matratzen:

  • Verzögerte Rückstellung in die Ursprungsform
  • Meist nur einseitig benutzbar
  • Wärmestau in den entstehenden Kuhlen.
  • Für Personen mit eingeschränkter Beweglichkeit sehr kritisch.
  • Bei kalten Schlafzimmern bleibt das Material zäh.
  • Sehr hochpreisig
  • Meistens haben die Matratzenhüllen gummiartige Oberflächen mit stark eingeschränkter Feuchtigkeitsregulation. Das heißt man schwitzt in solchen Materialien.

*viskose: dämpfend

„Danke, für die Auskunft, das hilft mir jetzt weiter.
Vielleicht sollte nachdem ich fast den ganzen Tag sitze auch mal etwas mehr Sport betreiben.“

Expertenteam:
Dann wollen wir doch gleich damit beginnen.


Anmerkung von der Fachredaktion Expertenteam Matratzenberatung 

Möglicherweise ist für den einen oder anderen Menschen eine viscoelastische Matratze oder Tempurmatratze eine Lösung, doch, 7–11 cm viscoelastischer thermoaktiver Schaum plus 7 + x cm *PU-Schaum kann nicht der einzige Heilbringer für jedermann sein! Dafür ist das Thema zu komplex und vor allem individuell

*Polyurethan-Weichschaumstoff wird aus Isocyanaten und Polyolen hergestellt. In einem chemischen Prozess werden die flüssigen Ausgangsstoffe zu großen Kettenmolekülen verknüpft. Polyaddition bzw. Anlagerungsprozess wird diese chemische Reaktion genannt und es entstehen dabi keine Nebenprodukte. Durch die Hinzugabe von Wasser bildet sich Kohlendioxid als Treibgas, dadurch wird das Gemisch aufgeschäumt und es bildet sich die Zellstruktur des Schaumes.





zum Matratzenblog