Müdigkeit oder schlecht geschlafen?

Gesundheit und Schlafen

Wer müde ist, braucht länger bis er wahrnimmt, dass sich etwas ändert. Und dann reagiert er auch noch langsamer darauf. Müdigkeit macht außerdem denkfaul und desinteressiert, reduziert die Einfühlsamkeit – auch sich selbst gegenüber und beeinflusst, wie man Entscheidungen trifft; man wird dabei entweder zögerlich oder überstürzt. Bei all dem leuchtet unmittelbar ein, warum so viele Unfälle passieren, die auf Müdigkeit zurückzuführen sind.

Müdigkeit - sich richtig einschätzen

Warum machen die Leute weiter, obwohl sie müde sind? Im Prinzip können Menschen schließlich einschätzen, wie wach und fit sie sind, oder wie müde oder schläfrig. Aber nur im Prinzip. Praktisch verschätzen sie sich ständig, und das mit System. Sie überschätzen sich, sie halben sich für wacher und fitter als sie sind.

Haben Menschen schlecht geschlafen oder kürzer als normal, sackt ihre Leistung selbst bei einfachen Aufgaben relativ bald ab. Nach zwei Wochen mit nur sechs statt acht Stunden Schlaf sind sie so beeinträchtigt wie nach einer Nacht kompletten Schlafentzugs, nach täglich nur vier Stunden Schlaf so stark wie nach zwei völlig schlaflosen Nächten. Faktisch werden diese Testteilnehmer von Tag zu Tag langsamer und unaufmerksamer; doch sie behaupten im Gegenteil, genauso wach und fit zu sein wie nach acht Stunden Schlaf.

Je müder Sie sind, umso mehr überschätzen sie sich. Das liegt zum einen daran, dass Müdigkeit die Wahrnehmung verschlechtert, also auch die Selbstwahrnehmung. Zum anderen beeinträchtigt Müdigkeit die Selbstkritik. So müssen Sie sich mehr anstrengen, um zu merken, dass Sie unkonzentriert und unaufmerksam sind. Das geschieht nicht automatisch. Man muss speziell darauf achten.

Wer schläfrig wird, registriert das etwas leichter, weil einem dann oft genug einfach die Augen zufallen. Doch auch hier gibt es eine Erkenntnis-Lücke: Direkt vor einem Sekundenschlaf fällt die Wahrnehmung meist für kurze Zeit völlig aus. Das merken Sie normalerweise nicht. Falls es auf der passiert, kann es tödlich enden.

Um größeren Fehlern oder auch Unfällen vorzubeugen, brauchen Sie also einige äußere Anhaltspunkte, an denen Sie überprüfen können, ob Sie müde oder schläfrig sind. Die Wichtigsten finden Sie hier zusammengestellt. Beantworten Sie sich die folgenden Fragen ehrlich. Stellen Sie die Fragen vor allem zu den Zeiten, in denen das „Müde-Fenster“ auf der „Wach-und-fit-Achse“ besonders weit geöffnet ist, also zwischen 13 und 14 Uhr, aber auch morgens gegen neun und am späten Nachmittag gegen 18 Uhr:

Müdigkeit oder schlecht geschlafen: Machen Sie hier den Test

  • Haben Sie etwas gelesen und können nicht wiedergeben, was da stand?
  • Haben Sie in den letzten zehn Minuten irgendein Signal nicht gesehen oder gehört, das Sie eigentlich sehen oder hören müssten – einen Ton, eine Konstellation auf dem Bildschirm oder ähnliches?
  • Fühlen Sie sich plötzlich leer im Kopf?
  • Können Sie sich nicht mehr genau erinnern, wo Sie die letzte halbe Stunde überall waren? Das ist vor allem beim Autofahren entscheidend.
  • Können Sie sich nicht entscheiden, was Sie als nächstes tun wollen?
  • Haben Sie plötzlich keine Lust mehr, mit anderen zu sprechen?
  • Spricht sie jemand an, und muss es ein zweites Mal tun, weil Sie nicht reagiert haben?
  • Haben Sie das Gefühl, dass Ihnen gerade eben alles egal ist – im Gegensatz zu sonst?
  • Lassen Sie Dinge kalt, die Sie normalerweise in Begeisterung versetzen – oder auch in Wut?
  • Oder umgekehrt: hat sich in der letzten halben Stunde Ihre Laune grundlos zum Schlechten gewendet?
  • Merken Sie beim Lesen plötzlich das Gefühl, als würden Ihre Augen langsam nach links oder rechts abrutschen?
  • Fallen Ihnen die Augen zu?
  • Würden Sie sich am liebsten hinlegen?

Falls Sie mehr als eine dieser Fragen mit ja beantworten, sind Sie müde, bei den letzten dreien sogar schläfrig.

Quelle: "wach und fit" mit freundlicher Genehmigung der Autorin:Dr Barbara Knab

Anmerkung des Matratzenberatung-Expertenteams:

Wenn Sie auf zu harten oder zu weichen Matratzen oder für Sie persönlich ungeeigneten Matratze schlafen, kann das u.a. zu Schlafstörungen führen.





zum Matratzenblog