Welche Matratzen gibt es?

Matratzentypen in der Übersicht

Schaumstoff-Matratzen

Kunststoffmaterial, das heute ohne FCKW hergestellt wird. Matratzen aus Schaumstoff (Kaltschaummatratzen) sind besonders elastisch. Gut geeignet für verstellbare Lattenroste. Schaumstoffmatratzen geben eher punktuell als großflächig nach. Sie haben sich mittlerweile zum Standard entwickelt.

Matratzen aus Viskoelastischer Schaumstoff

Auch als Memory-Schaum bezeichnet. Das Material erinnert sich an die Belastung: Nach dem Aufstehen sind auf dem Matratzenkern noch einige Sekunden lang Abdrücke zu sehen. Gut für Bettlägerige: Der Druck des Körpers wird gleichmäßig verteilt. Nachteil: Die Liegemulden können die Bewegungsfreiheit einschränken. Bei niedrigen Temperaturen im Schlafzimmer kann der Schaum härter werden. (Bekannt auch als Tempur Matratzen)

Latexmatratzen

Latex ist ähnlich biegsam wie Schaumstoff. Er wird synthetisch aus Styrol-Butadien-Rubber (SBR), das auf einem Erdölderivaten basierenden Synhese- Kautschuk beruht, hergestellt.

Naturlatexmatratzen

Naturlatex ist selten und gilt als Spitzenprodukt. Es wird aus dem Saft des Gummibaums gewonnen. Es kann bei manchen Menschen Allergien hervorrufen, sind jedoch sehr selten, denn der Matratzenkern kommt in der Regel nicht mit der Haut in Berührung. Achtung: Viele Hersteller verschweigen, dass ihre Matratzen bis zu 90 % aus synthetischen Materialien hergestellt werden!

Federkernmatratzen

Klassischer Matratzentyp aus Stahlfedern mit einer umhüllenden Polsterung. Relativ preiswert. Federkernmatratzen schwingen oft nach. Sie dämpfen die Körperbewegungen zu wenig und geben eher großflächig als punktuell nach.

Taschenfederkernmatratzen

Ähnlich konstruiert wie Federkernmatratzen, aber aufwändiger produziert. Jede Feder wird in ein Stoffsäckchen eingenäht oder geklebt. Diese Taschen sind miteinander verbunden. Taschenfederkernmatratzen geben eher punktuell als großflächig nach.

Kokosmatratzen

Besteht aus rein pflanzlichen Naturstoffen, zumindest zu großen Anteilen. Im Kern Kokosfasern, Polster aus Baumwolle oder Wolle. Kokosmatratzen geben ehergroßflächig nach als punktuell. Das Material ist relativ steif, nicht so biegsam wie bei Latexmatratzen oder Schaumstoff-Matratzen. Kokos kann durch Gewicht eingedrückt werden (Liegemulden).

Futons

Es gibt eine Menge von Futonvarianten, Mischungen von z.B. Lagen aus Baumwolle mit Kokos und oder Latex, mit Rosshaar umhüllt mit einem starken Baumwolldrell. Der einfachste Futon besteht aus mehreren Lagen Baumwolle. Futons sind in ihren Liegeeigenschaften fest, neigen dazu immer fester zu werden, da die Baumwolllagen sich nicht mehr aufrichten können.

Strohmatratzen

Gibt es noch! Füher bis Anfang des 20. Jahrhunderts schliefen das einfache Volk auf mit Spreu, Seegras oder mit Schilf gefüllten Säcken. Heute gibt es Strohmatratzen welche häufig aus Rogenstroh und mit einem Jutestoff oder einem festen Drellbezug überzogen, bestehen. Strohmatten werden oft auch gemischt mit unterschiedlichen Materialien wie Latexschichten, Baumwoll- oder Lagen aus Schurrwolle.





zum Matratzenblog