Daunendecke

Zunächst unterscheidet man bei der Daunendecke nach der Art der verwendeten Daunen zwischen Gänse- und Entendaunen. Gänsedaunen sind größer, haben dadurch ein höheres Füllvolumen und isolieren dadurch besser. Daunen haben gegenüber Federn einen unterschiedlichen Aufbau.

Bedingt durch ihre Form sind Daunen elastischer und weicher als Federn. Weil sie ein größeres Volumen besitzen, sind ihre Füllkraft und ihr Vermögen, Wärme zu speichern, höher. Federn und Daunen findet man gemischt in Kopfkissen, denn die Federn sind robust und von hoher Spannkraft und können das Kopf-Gewicht gut tragen.

Die Füllung

Bei der Füllung einer Daunendecke wird zwischen Voll-, Dreiviertel-, Halb- und Vierteldaune unterschieden, je nachdem, wie hoch der Anteil an Daunen bei der Füllung ist. Den Rest bilden beispielsweise Federn. Wie hoch der Prozentanteil jeweils ist, wird nach einer neuen DIN genau aufgeschlüsselt und ausgewiesen. Federn sind schwerer als Daunen, so dass bei gleicher Füllmenge der  Anteil an Federn höher ist.

Daunen zählen zu den Naturmaterialien mit einer perfekten Elastizität und Wärmedämmung, die durch ihre besondere Struktur ein isolierendes Luftpolster bilden können. Dieses schützt vor Wärmeverlust beim Schlafen. Die Daunendecke schmiegt sich kuschelig an den Körper, wärmt ihn und sorgt für einen erholsamen, gesunden Schlaf.

Weil der Mensch über Nacht Flüssigkeit in Form von Schweiß absondert, muss eine Daunendecke luftdurchlässig sein. Sie leiten auf ganz natürliche Weise die über Nacht aufgenommene Feuchtigkeit an die Raumluft ab.

Daunenqualitäten

Um Daunenqualitäten einschätzen zu können, gibt es seit vielen Jahren eine einheitliche Norm, welche die Kennzeichnungen vorgibt. So muss ausgewiesen werden, ob es sich um Neuware handelt, von welchen Tieren die Daunen stammen und wie viel Prozent Daunen die Füllung enthält. So enthält beispielsweise eine Daunendecke der Klasse 1 mindestens 95 Prozent neue Federn und Daunen von Enten oder Gänsen. Bei der Angabe der Tierart müssen vor allem preiswerte Qualitäten kennzeichnen, wenn sie Daunen oder Federn von Enten enthalten, außer bei den kostbaren Eiderenten-Daunen. Diese sind noch größer als die Gänsedaunen.

Weil Daunendecken heutzutage nur noch fertig gefüllt erhältlich sind, kann der Käufer die Qualität der Füllung nicht prüfen. Er muss sich also auf die Zeichen verlassen können. Qualitativ hochwertige Daunendecken haben einige Vorteile. So gibt es zum Beispiel Decken für Sommer und Winter, wobei die Sommerdecke eine leichte Klima-Balance-Decke sein kann, die besonders atmungsaktiv ist und sogar für stark schwitzende Menschen empfohlen wird. Eine Daunendecke eignet sich auch hervorragend für Allergiker.






zum Matratzenblog