Massivholzbetten

Betten aus massivem Holz zählen zu den traditionellsten aller Bettenarten. Und obwohl es mittlerweile eine breite Auswahl verschiedener Betten gibt, zählen sie nach wie vor zudem auch zu den beliebstesten. Wieso ist das so?

Massivholz: Ein Stück Natur

Zunächst einmal ist Massivholz ein echtes Naturmaterial und wird daher von vielen naturnahen Menschen beispielsweise den Metallbetten vorgezogen. Außerdem strahlt Holz eine angenehme Wärme und ein natürliches Ambiente aus. Die große Auswahl verschiedener Holzarten ermöglicht eine breite Palette verschiedener Farbtöne. Betten aus Eichenholz sind recht hell, Nussbaumholz-Betten sind dagegen sehr dunkel und Betten aus Kirschbaumholz haben einen angenehm rötlichen Farbton. So gibt es fast immer das passende Bett für den eigenen Einrichtungsstil. Generell fügen sich Holzbetten tendentiell am besten in das bestehende Ambiente ein, da auch die anderen Einrichtungsgegenstände meist aus Holz bestehen.

Die Oberfläche des Bettes

Wie immer beim Einsatz von Holz ist die Oberflächenbehandlung entscheidend für die Langlebigkeit des Produktes – das gilt bei Massivholzbetten ebenso wie bei Parkett. Deshalb gibt es auch hier eine Vielzahl verschiedener Bettenarten:

·         Unbehandelte,

·         geölte,

·         gewachste,

·         gelaugte und

·         (farbig) lasierte Massivholzbetten.

Bei allen Oberflächenbehandlungen sollte auf eine schadstofffreie und umweltverträgliche Materialauswahl geachtet werden.

Sonstige Vorteile

Ungeachtet solcher Holzbehandlungen weisen Betten aus Massivholz eine hohe Stabilität und daher auch eine lange Haltbarkeit auf. Auch schwere Menschen können daher getrost Massivholzbetten verwenden. Besonders geölte und lackierte Betten sind zudem sehr schmutzresistent und pflegeleicht – auf aggressive, chemische Reinigungsmittel sollte hier verzichtet werden. Stattdessen reicht ein feuchtes Tuch zum gelegentlichen Abwischen des Massivholzbettes.





zum Matratzenblog