Matratzen aus Visco- und Kaltschaum

Matratzen aus Kaltschaum und Visco haben beide ihre eigenen Vor- und Nachteile, die sie auszeichnen. Bei beiden überwiegen die Vorteile deutlich. Beide können eine überaus gute Liege- und Schlafqualität bieten. Doch durch Kombination der beiden entstehen Visco-Kaltschaum-Matratzen, die noch überzeugendere Eigenschaften haben als Matratzen aus einem der beiden Schäume allein sie erreichen könnten.

Kaltschaummatratze

Der Kaltschaum bietet eine sehr gute Punkt- und Stützelastizität und sorgt so für eine sehr gute Unterstützung des Körpers im Schlaf. Die offenporige Struktur des Kaltschaums macht ihn luftdurchlässig, sodass Feuchtigkeit und Wärme gut abtransportiert werden können und kein Wärmestau entsteht. Bei einem Wechsel der Schlafposition passt sich eine Kaltschaummatratze schnell neu an. Mit einer Lebensdauer von rund 10 Jahren hält sich eine Matratze aus Kaltschaum sehr lange.

Viscoschaummatratze

Der viscoelastische Schaum kann sich den Konturen von Körpern besser anpassen als es der Kaltschaum kann. Der Kaltschaum hat zwar keine direkten Nachteile, aber mit der Liegequalität und der perfekten, absolut gleichmäßigen Druckentlastung des Viscoschaums kann er nicht mithalten. Dafür kann in Matratzen aus reinem Visco ein Wärmestau auftreten, denn die Luftzirkulation ist nicht so gut wie beim Kaltschaum. Auch die Atmungsaktivität und damit der Feuchtigkeitstransport ist schlechter als beim Kaltschaum. Bei einem Wechsel der Liegeposition braucht der Schaum einen Moment, um sich neu anzupassen, daher sind Bewegungen hier anstrengender.

Die Kombination

Es gibt zwei Möglichkeiten, Visco- und Kaltschaummatratzen zu kombinieren. Bei beiden besteht der innere Kern aus Kaltschaum und ist von Viscoschaum umgeben, sodass der Kaltschaumkern Luftzirkulation und schnelle Neuanpassung ermöglicht. Zu den beiden Varianten:

1.    Bei der ersten Variante gibt es nur auf einer Seite der Matratze eine Viscoseschicht.
Daher gibt es nur eine Liegeseite, die Matratze kann also nicht gewendet werden, was die Lebensdauer erhöhen würde. Dafür kann hier eine dickere Viscoschicht verwendet werden, was die Schlafqualität verbessert. Durch eine luftdurchlässige Zwischenschicht können mögliche Probleme der Luftzirkulation wegen der dicken Viscoschicht verhindert werden.

2.    Bei der zweiten Variante dagegen wird auf beiden Seiten der Matratze eine Viscoschicht angebracht.
Klarer Vorteil ist die Möglichkeit, die Matratze zu wenden, was die Haltbarkeit erhöht. Luftzirkulation und Atmungsaktivität sind hier kein Problem und gleichzeitig ist der Liegekomfort sehr gut – jedoch passt sich die Matratze nicht ganz so ideal an wie bei der ersten Variante. Dafür werden Bewegungen besser unterstützt als bei Variante 1, da sich die Matratze schneller neu anpassen kann.






zum Matratzenblog