Kindermatratzen

Bei der Suche nach einer passenden Matratze für die Kleinen muss man beachten, dass Kinder teilweise andere Ansprüche und Bedürfnisse haben als Erwachsene – das machte neben der unterschiedlichen Größe die Produktion spezieller Kindermatratzen erst nötig. Bei den Matratzengrößen gibt es übrigens keine einheitlichen Standards, meist beträgt die Länge etwa das doppelte der Breite – sollte man keine passende Matratze finden, die den eigenen Ansprüchen (bzw. denen des Kindes) genügt, kann man auch auf Matratzen in Sondermaßen zurückgreifen.

Bei Kindermatratzen ist die Wahl noch heikler als es schon bei Erwachsenen der Fall ist, denn die Matratze hat die Aufgabe, die Entwicklung des Kindes bestmöglich zu unterstützen und eine optimale Regeneration zu garantieren. Außerdem sollte sie im Idealfall Sicherheit für ein Kind bieten, das im Bett spielt oder erste Gehversuche anstellt. Im Vordergrund stehen jedoch ein gesunder und erholsamer Schlaf und ein optimaler Liegekomfort.

Besondere Bedeutung bei der Wahl einer Kindermatratze haben auch die ökologischen Eigenschaften des Produktes. Zwar ist das auch bei Matratzen für Erwachsene wichtig, aber besonders bei Kindern müssen die Schlafunterlagen unbedingt schadstoffgeprüft und -frei sein, da die Kleinen noch anfälliger sind als wir. Zu guter Letzt sollte man auch auf einen geeigneten Matratzenüberzug achten, der ebenfalls schadstofffrei ist, ein angenehmes Oberflächengefühl und für einen guten Feuchtigkeitstransport sorgt. Hier haben sich beispielsweise Frotteebezüge bewährt.

Um Kindermatratzen aus Kaltschaum qualitativ einordnen zu können, sollte man vor allem auf Raumgewicht und Kernhöhe achten. Tendenziell gilt: Je höher die beiden Werte sind, desto besser. Bei einer Kindermatratze ist es nicht nötig, dass sie so hoch sein wie für Erwachsene, jedoch sollte eine Matratze für Kinder ein Raumgewicht von wenigstens 25 bis 30 haben und eine Kernhöhe von rund 10 cm aufweisen – damit sind sie auf der sicheren Seite.






zum Matratzenblog